IMG_0481__Small_

Grandioses Abschlusskonzert der TetrArts Maria Rain 2012

Am Samstag den 13. Oktober fand das TetrArts Abschlusskonzert 2012 mit Violine und Klavier im Veranstaltungssaal der Gemeinde Maria Rain statt. Elena Denisova auf der Violine und Alexei Kornienko am Klavier gelang es, nachstehende Komponisten auf höchstem Niveau dem Publikum näher zu bringen: Mit der Interpretation von G.Tartini – Sonate „Le Trille du Diable“ g-Moll für Violine und Klavier und der J.Brahms – Sonate Nr.1 G-Dur Op.78 wurde das Publikum so richtig verwöhnt.

Nach der Pause begeisterten die Künstler die Konzertbesucher mit Monte Keene Pishny-Floyd (1941*) – „Vanished“/2009, gewidmet Elena Denisova/ für Violine solo, David L.McIntyre – „Serenade“ /2007, N.Paganini – „Cantabile” D-Dur, N.Paganini – „Campanella“ h-Moll op.7 für Violine und Klavier. Bürgermeister Franz Ragger bedankte sich bei den beiden Ausnahmekünstlern für die grandiosen Darbietungen und den wunderschönen musikalischen Abend.

Elena Denisova wurde in Moskau geboren und erhielt bereits im Alter von vier Jahren ihren ersten Unterricht. Sie studierte bei den Oistrach-Lieblingsschülern Valery Klimov und Oleg Kagan und startete seit 1990 eine erstaunliche Karriere, die sie mit bekannten Orchestern zusammenführte, wie den Moskauer Philharmonikern, dem Royal Philharmonic Orchestra London, den Münchener Symphonikern, dem Rundfunkorchester Budapest, dem Mozarteum Orchester Salzburg oder dem Trondheim Symphonie-Orchester.

Zahlreiche Festivals konnten sie als Solistin gewinnen: so der Carinthische Sommer, das Flandern-Musikfestival, die Hörgänge und der Klangbogen in Wien, das Ljubljana Festival, das Festival Russischer Winter in Moskau, die Concerti di Primavera in Parma, Beethovenfest Bonn u.v.a. Seit 2002 ist Elena Denisova Intendantin des Woerthersee Classics Festivals.

Alexei Kornienko am Klavier, ist ein exzellenter Musiker mit bedingungsloser Textfreude und Mut zur Interpretation. Dieser scheinbare Widerspruch kommt dem österreichischen Dirigenten Alexei Kornienko immer wieder zugute. Bewundert man ihn als profunden Pianisten der russischen Schule mit geradezu enormer Kenntnis des klassisch-romantischen Repertoires, so wurde nun auch seine Dirigententätigkeit in den letzten Jahren immer umfangreicher.

Der gebürtige Moskauer erhielt schon mit fünf Jahren seinen ersten Musikunterricht, studierte am Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau (Klavierklasse Zak) und in Charkow (Dirigentenklasse Jordania) und war Preisträger beim Internationalen Rachmaninow-Klavierwettbewerb im Moskau. Seit seiner Übersiedlung nach Österreich (1990) machte sich Kornienko auch als weithin bekannter Wettbewerbs-Juror und als Pädagoge am Kärntner Landeskonservatorium einen Namen. Er war Mitbegründer des Gustav Mahler Ensembles und ist Mitglied des Bösendorfer Artistic Clubs.

www.elena-denisova.com
www.alexei-kornienko.com